Mobile Darstellbarkeit wird zum Rankingfaktor

 

Der eine oder andere hatte in den letzten Tagen und Wochen unter Umständen schon eine Mail von Google in seinem Postfach, deren Überschrift lautete:

Beheben Sie Probleme der mobilen Nutzerfreundlichkeit„.

Wer so eine Mail bekam oder in den nächsten Tagen bekommt, der sollte selbige ernst nehmen.

Ab 21.04.2015 ist die mobile Nutzerfreundlichkeit einer Webseite ein wichtiges Rankingkriterium. Das wird dazu führen, daß zumindest in der mobilen Google-Suche Webseiten markiert und wohl auch schlechter gerankt werden, die nicht mobil vernünftig nutzbar sind. Inwieweit sich dies auch auf das Ranking bei Nutzung der Desktopsuche auswirkt, bleibt noch abzuwarten.

Der Grund ist klar: immer mehr Menschen nutzen mobile Endgeräte und erwarten auch, daß die angesurften Webseiten auf diesen Geräten vernünftig bedienbar sind. Google trägt damit einer sich stetig verändernden Nutzung ihrer Suchmaschine Rechnung.

In den Google Webmastertools kann man sich anzeigen lassen, welche Punkte am jetzigen Design Google kritisiert und was man ändern sollte. Wer sicher gehen möchte ob seine Webseite den Vorgaben von Google bezüglich mobiler Nutzungsfreundlichkeit entspricht, der kann dies direkt von Google überprüfen lassen. Etwaige Darstellungsprobleme werden dann sofort angezeigt.

Wer sollte sich der Problematik annehmen?

Faktisch jeder Webseitenbetreiber sollte prüfen ob seine Webseite mobil vernünftig bedienbar ist. Ansonsten sollte man schnellstens nachjustieren. Webseiten, die mobil nicht richtig bedienbar sind, verlieren schon jetzt Besucher, die sich dann über Google Alternativen suchen. Durch eine vernünftige Optimierung des Designs für mobile Endgeräte senkt man also auch die Absprungrate und erhöht die Umsätze, Kundenanfragen usw.