Mag Google keine Blogs mehr?

Zur Zeit machen einige Blogs mit solchen oder ähnlich lautenden Überschriften auf sich aufmerksam. Grund ist eine stichpunktartige Probe von zehn(!) Blogs, die in den letzten Jahren in der Sichtbarkeit bei Google stark gesunken sind.

Ja, wenn man sich auf eine derart kleine Zahl von Blogs beschränkt, dann kann man durchaus zu dem Schluß kommen. Aber seien wir mal ehrlich: es gibt zig Millionen Blogs im Netz und gerade mal zehn Blogs sollen der Beweis dafür sein, daß Google keine Blogs mehr mag?

Ich halte das für weit hergeholt. Mag durchaus sein, daß Blogs im Durchschnitt etwas schlechter ranken, aber selbst das wird durch diesen Vergleich nicht nachgewiesen. Selbst wenn es aber so wäre, heißt das noch lange nicht, daß die Blogs dadurch auch nachhaltig an Besuchern verloren haben. Was viele gerne mal vergessen: in den letzten Jahren haben sich zahlreiche neue Trafficquellen entwickelt und das Nutzungsverhalten der Internetnutzer hat sich auch verändert.

Vor fünf Jahren waren Dienste wie Facebook oder Twitter noch lange nicht so weit verbreitet wie jetzt. Während man damals noch alles dafür tat um bei google möglichst gut zu ranken, haben sich viele Blogger mit der Zeit auch stärker auf die sozialen Medien konzentriert und versuchen nun dort eine entsprechende Sichtbarkeit aufzubauen und holen sich große Teile des Traffics von dort. Das kann auch dazu führen, daß SEO dabei vernachlässigt wird und die Blogs daher an Sichtbarkeit verlieren.

Ein weiterer Grund dürfte auch daran liegen, daß früher eher mal in einem anderen Blog auf eine Thematik eingegangen wurde und dann der Urheber verlinkt wurde, während solche Diskussionen heutzutage sich eher in Richtung Facebook verlagern.

Alles in allem also viel Rauch um Nichts in meinen Augen.