Friendfeed und ifttt – die ideale Kombination

Da mein Artikel zu ifttt recht gut ankam, hab ich mir mal Gedanken über die Nutzungsmöglichkeiten von ifttt gemacht. Zwei Knackpunkte hat ifttt bisher noch: die (noch) recht eingeschränkte Zahl der unterstützten Dienste sowie die begrenzte Zahl der Tasks, die man anlegen kann. Letzteres führt dazu, daß man sehr genau abschätzen muß was für Tasks man anlegt.

Um die zahlreichen Auswahlmöglichkeiten von ifttt gut ausnutzen zu können bedarf es also der Unterstützung anderer Dienste. Ich bin dabei auf Friendfeed gestoßen, denn der Dienst arbeitet seit Jahren sehr zuverlässig und unterstützt 58 Web 2.0-Dienste. Letzteres ist der große Vorteil, den man sich zunutze machen sollte.

Zuerst eine kurze Vorstellung von Friendfeed.

Was ist eigentlich friendfeed?

Friendfeed sammelt die Feeds zahlreicher anderer Dienste und veröffentlicht sie in einem eigenen Stream. Zudem kann man in Friendfeed auch manuell Statusmeldungen posten. Trotz des nofollow der Links habe ich die Erfahrung gemacht, daß bei Friendfeed gepostete Links schnell indexiert werden.

Friendfeed

Dadurch hat man die Möglichkeit alle genutzten Dienste zu sammeln und diese Daten den eigenen Abonnenten des Streams zugänglich zu machen. Letzteres kann sich auch auf den eigenen Traffic positiv auswirken. Aber uns geht es hier erstmal darum Content für ifttt zur Verfügung zu stellen.

ifttt und Friendfeed kombinieren

Das schöne an Friendfeed ist in diesem Fall, daß Friendfeed einen eigenen RSS-Feed anbietet. Den wiederum kann man dann bei ifttt einparsen und von dort aus weiterleiten. Da Friendfeed bedeutend mehr Dienste unterstützt als ifttt, lassen sich all diese Dienst bei Friendfeed bündeln und über Friendfeed an ifttt weiterleiten. Bei ifttt hat man dann z.B. den Vorteil, daß man nur einen Task benötigt um z.B. die im Friendfeed-Feed enthaltenen Links bei Delicious zu sichern.

Fazit: Wer Dienste mit ifttt kombinieren möchte die bisher nicht von ifttt unterstützt werden, der kann versuchen den Umweg über Friendfeed zu nutzen. Zudem spart man Tasks bei ifttt ein, was gerade bei der derzeitigen Begrenzung auf 10 Tasks pro User sicherlich recht hilfreich sein dürfte.

Update: Wenn man nicht alles 100 x überprüft. Hab gerade gemerkt, daß das ganze zwar so funktioniert, Delicious das ganze aber mit Linktext „Untitled“ abspeichert. Das ist natürlich blödsinnig. Also muß man noch einen Dienst zwischenschalten, in diesem Fall Twitter. Dafür sollte man nicht den eigenen Haupttwitteraccount nehmen, sondern sich einen neuen anlegen. Dann kann man den Friendfeed-Feed via Twitterfeed in Twitter importieren und dann den Twitterstream in ifttt importieren. In dem Fall kann man dann ifttt nämlich sagen, daß er nur die in den Tweets enthaltenen Links an Delicious übertragen soll.