Die neuen Serps – wirklich besser?

Seit Ende April steht die SEO-Welt Kopf. Googles Update „Pinguin“ hat für Verwirrung und zu weiten Teilen komplett neue Serps gesorgt. Das, so Google, nur 3 % der Webseiten von dem Update betroffen sein sollen, kann ich nun nach rund zwei Monaten nicht mehr wirklich glauben.

Bevor jetzt einer vom großen Gejammere der SEOs anfängt zu schreien, ich bin nicht nur SEO sondern auch Suchmaschinennutzer. Und ja, ich möchte seriöse Serps haben, doch das was mir als User (sic!) derzeit geboten wird, ist alles andere als attraktiv.

Rechnet man mal die auf den Suchergebnisseiten 1- 10 früher angezeigten Domains zusammen, so fanden sich auf diesen zehn Seiten rund 80-90 verschiedene Webseiten, manche hatten halt 2-3 Ergebnisse. Geht man diese zehn Seiten heute mal durch, so würde man irgendwas zwischen 20 und 50 verschiedene Domains nur noch finden. Auf manchen Suchergebnisseiten finden sich bis zu sechs Ergebnisse von der gleichen Domain. Das zieht sich dann über mehrere Suchergebnisseiten hinweg.

Ist es das was die User wirklich wollen? Eine eingeschränkte Auswahl großer Brands in den Serps anstelle vieler, auch kleinerer, Seiten, die teilweise viel mehr (und manchmal auch bessere) Infos zum gleichen Thema haben/hatten?

Ich mag es, gerade auch als Nutzer einer Suchmaschine, nicht wirklich glauben. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Vielleicht möchte ja Google die Shopbetreiber usw. dazu bewegen mehr Adwordsanzeigen zu buchen.

Von daher bin ich gespannt, wie lange Google das durchhält. Wie langen werden sich die User das anschauen, wenn sie immer nur noch die gleichen Webseiten finden und es immer schwerer haben auf Alternativen zu stoßen?

Ich kenne viele abgestrafte Seiten, die wirklich hochwertige Inhalte bieten und dennoch nach hinten geschoben wurden. Das hätte wirklich nicht sein müssen.

Für viele Webseitenbetreiber dürfte aber spätestens jetzt klar werden, daß Google nicht alles ist und man sich darüber Gedanken machen sollte, wie man zusätzlich auf anderem Wege hochwertigen Traffic bekommt und seine Webseite public machen kann. Möglichkeiten gibt es genügend, man muß nur mal über den persönlichen SEO-Tellerrand schauen. ;)

Ein Gedanke zu „Die neuen Serps – wirklich besser?

  1. Pingback: Einladung zu Blackhat-SEO? | Suchmaschinenoptimierung-Spezialist

Kommentare sind geschlossen.