Die Auswirkungen von Google+ auf die Google-Suche

Auf t3n stand ein Artikel in dem es darum ging, wie Google+ die Google-Suche beeinflusst.

Eine der dortigen Falschaussagen lautet wortwörtlich:

Je mehr Leute ihr erreicht, die euren Beiträgen ein +1 geben, desto höher werden die Beiträge in den Suchergebnissen gelistet.

und bezieht sich darauf, daß bei eingeloggtem Google-Account bei der Suche andere Ergebnisse auftauchen.

Das Thema individualisierte Suchergebnisse ist nicht neu und hat erst einmal nichts mit Google+ zu tun. Das begann bereits in grauer Vorzeit und basiert zwar zum einen auch auf die gegebenen +1, zum anderen aber auch auf die selbst angeklickten Ergebnisse.

einfaches Beispiel: ich suche im eingeloggten Zustand regelmäßig Infos rund um das Thema Börse und klicke dabei regelmäßig auf Suchergebnisse von faz.net. Dann merkt sich Google das und präsentiert mir irgendwann die faz.net-Ergebnisse weiter vorne, während bei anderen Nutzern eventuell Handelsblatt, Wirtschaftswoche oder irgendein Börsenblog weiter vorne angezeigt werden.

Der +1 Button wurde übrigens bereits eingefügt von Google bevor es Google+ als eigenständige Plattform überhaupt gab.

Aus diesen Dingen also die positiven Auswirkungen von Google+ auf die Suche herzuleiten, halte ich für sehr gewagt.

Dann hat Google+ also keine Auswirkungen auf die Suche?

Doch, aber die hier angegebenen Gründe bezüglich der Suche im eingeloggten Zustand haben nichts mit Google+ himself zu tun.

Wie kann sich Google+ dann auf die Suche auswirken?

Zum einen ist da natürlich die Verknüpfung der Webseite mit dem eigenen Account. Das führt dazu, daß euer Profilbild aus Google+ neben dem Artikelsnippet in der Suche erscheint. Damit fällt das Suchergebnis dem Suchenenden stärker ins Auge und die Klickrate steigt. Im Newsbereich können die Aktivitätsrate und die Zahl der Reaktionen auf den Beitrag durchaus Auswirkungen auf ein Ranking haben. Aber wir reden hier ausschließlich vom Newsbereich und auch dort dann lediglich von temporären Ergebnissen. Diese verschwinden mit der Zeit wieder aus den herkömmlichen Serps, sind also nur wenige Stunden oder Tage dort zu finden.

Mittelfristig wird sich hier einiges ändern, wenn Google genug Daten hat um zu erkennen, wer sich auf Google+ als Experte für irgendwas etabliert hat. Dann werden die mit dem Account verknüpften passenden Webseiten wohl tatsächlich auch im ausgeloggten Zustand besser gerankt. Bis dahin sollte man also durchaus alles dran setzen, seinen Google+ Account entsprechend aufzubauen und die Aktivitätsrate zu erhöhen. Den „ich kreise jeden ein, der bei drei nicht auf dem Baum ist“-Kram sollte man aber unterlassen und sich wirklich auf die Profile konzentrieren, die einen interessieren. Wer zudem noch in den zahlreichen Gruppen wirklich aktiv mitmacht (kein Spam!), der wird schnell viele neue Kreislinge gewinnen, die dann auch mit einem selbst kommunizieren.

Ein Gedanke zu „Die Auswirkungen von Google+ auf die Google-Suche

  1. Stefan

    ich komme vom t3n Artikel und muss dir recht geben. Ich habe das personalisieren von Google auch vor Google+ schon mitbekommen. Auch ohne loggin. Google speichert Cookie die sich merken welche Suchergebnisse man angeklickt hat und setzt diese irgendwann höher. Deswegen lösche ich immer alle Cookie usw.

    Danke für den Artikel.

Kommentare sind geschlossen.